hi-fi+: Acoustic Energy Corinium beeindruckt

hi-fi+: Acoustic Energy Corinium beeindruckt

Und wieder ein Plus! In der Hi-Fi+ (05/2024) wurde die Acoustic Energy Corinium in die Arena geführt: „Ad meliora“

„Für Audiohersteller gibt es kaum riskantere Aktivitäten als das Design eines Produkts für einen neuen Preisbereich, insbesondere wenn dieser deutlich höher liegt als der bisherige des Unternehmens. Ihre bestehende Ingenieurskunst muss im neuen Produkt vorhanden sein, jedoch so erweitert werden, dass Sie als Wettbewerber gegen die etablierte Ordnung angesehen werden. Wenn Sie die Grundlagen über das Erkennbare hinaus ändern, mag das Produkt noch so gut sein, es wird kaum eine Assoziation mit den bestehenden Modellen im unteren Preissegment geben. Diese Gefahren treffen alle auf den Corinium Standlautsprecher von Acoustic Energy zu.

Corinium ist der römische Name für die Stadt Cirencester, die in der Nähe des „Heimatortes“ von Acoustic Energy liegt. Seit den frühen Tagen des Designs und der Herstellung der ausgefeilten AE1s wird das Unternehmen lange Zeit als Hersteller kleinerer Lautsprecher wahrgenommen. Daher erscheint die Entscheidung, den Corinium als Standlautsprecher zu entwickeln, etwas riskant, aber es gibt eine Anspielung auf die Vergangenheit des Unternehmens in der Anordnung des Corinium, die ziemlich clever ist.

Audentes Fortuna iuvat

Oder, wie die Römer sagten, „das Glück begünstigt die Mutigen“. (…) Obwohl er wie ein relativ großer Lautsprecher aussieht, soll die Corinium in gewisser Weise wie ein erweiterter kleiner Lautsprecher agieren.

Alea iacta est

Der entscheidende Moment für Acoustic Energy, der die Corinium von regulären Lautsprechern unterscheidet, liegt im Frequenzweichenetzwerk.

Das Gehäuse, das all dies enthält, ist nach den Standards von Acoustic Energy relativ ungewöhnlich, da es über eine gebogene Kante verfügt, die bei stehenden Wellenproblemen hilft und smarter aussieht als preiswertere Modelle. Dies wird mit einer Metall-Frontblende aus 6 mm dickem Aluminium kombiniert. Das Gehäuse besteht aus Resonanzunterdrückungsverbundstoffen unterschiedlicher Dicke, je nachdem, wo es verwendet wird. Eine weitere Abweichung ist, dass das gesamte Gehäuse um vier Grad nach hinten geneigt ist, um bei der Zeitabstimmung zu helfen, obwohl dies durch Nivellierung der Spikes leicht angepasst werden kann.

(…)

Ästhetisch ist die Corinium, zumindest für meine Augen, ein gut aussehendes Stück.

(…)

Die als British Racing Green beschriebene Farbei st mir in der Zeit, die sie hier waren, erheblich ans Herz gewachsen, teilweise, weil es nicht British Racing Green ist, was, abgesehen vom Erbe, keine besonders ansprechende Farbe ist. Dieses stammt aus der Bentley-Farbpalette. (…) Es fühlt sich völlig passend für einen Lautsprecher zu diesem Preis an und ist wohl von höherem Standard als einige wichtige Konkurrenten.

Sic infinit

„Und so beginnt es“… das Zuhören! Mat Spandl, Direktor und Leiter der Akustik bei Acoustic Energy, kam mit dem Demopaar. Nach dem Auspacken und Aufstellen war sein gewünschter „Eröffnungs“-Track Taylor Swifts „Exile“ von ihrem Folklore-Album [Republic Records]. Ohne Miss Swift gegenüber respektlos zu sein, denke ich, dass dies ein gutes Album ist, und ich besitze selbst eine Vinyl-Kopie davon; aber sie ist nicht unbedingt die Künstlerin, die ich mit Acoustic Energy von früher in Verbindung bringe. (…)

Doch um die gebührende Anerkennung zu geben, die Corinium macht einen hervorragenden Job mit diesem einfachen, aber herzlichen Track.

Bon Ivers markanter Gesangspart hat das Gewicht und die schiere Präsenz, die er braucht, um den Eröffnungsabschnitt zu dominieren, und er wird von einem Klavier untermauert, das eine überzeugende Menge an Gewicht hat, sowie Noten, die wunderschön bis zum Nichts verhallen. Wenn Swift zu singen beginnt, ist sie nicht weniger glaubwürdig, verankert zwischen den beiden Lautsprechern: zart, aber überzeugend menschlich groß. Die umfangreichen Vergleichstests der Corinium haben ihm Fähigkeiten verliehen, die nicht unbedingt im Repertoire seiner Vorgänger vorhanden waren.

Dies ist auch kein einmaliger Ausreißer. Über eine breite Auswahl an musikalischem Material, das Feinheit, Süße und Finesse erfordert, hat die Corinium gezeigt, dass er all dies im Überfluss besitzt. Vor allem aber gibt es eine emotionale Bindung, die durchweg beeindruckend ist. Der erstaunliche „In the Morning (Grandmother Song)“ von Eliza Shaddad auf The Woman You Want [Rosemundy Records] wird mit jeder Unze seines Schmerzes und seiner Qual geliefert. Ohne jemals zu suggerieren, dass er etwas anderes als ein grundlegend präziser Performer ist, kann die Corinium sicherstellen, dass das, was Sie hören, eine Aufführung und keine Wiedergabe ist, getrieben von der hervorragenden Leistung und Integration der beiden oberen Treiber.

In größeren Maßstäben leisten die Acoustic Energy Lautsprecher eine hervorragende Arbeit, den zusätzlichen Raum und das Gewicht zu liefern, die damit einhergehen. Geben Sie der Corinium die Live-Performance von „Hammers“ auf Nils Frahms Spaces [Erased Tapes], und das Ergebnis ist tiefgehend und nachhaltig beeindruckend. Hier beginnen sich einige der Tugenden, die ich mit der Marke Acoustic Energy assoziiere, zu zeigen. Wie es sicherstellt, dass jede schnelle Note definiert, geliefert und als solche wahrgenommen wird, anstatt nur einen verschwommenen allgemeinen Klavierton zu bieten, deutet darauf hin, dass die Geschwindigkeit und Artikulation der Vorgänger der Corinium, die so viele von uns liebten, in dem Bestreben, neue Fähigkeiten hinzuzufügen, nicht vergessen wurden. Es definiert dann den Raum, in dem Frahm auftritt, mit Genauigkeit und Überzeugung.

Quam bene non quantum

Etwas anderes, das sich manifestiert, während sich diese größeren Stücke entfalten, ist, dass das Tieftonverhalten des Corinium das Element sein wird, das die Meinungen am meisten spalten wird. Für mich, einen Mann, der ein Paar originale AE1s besitzt, mit denen er wahrscheinlich begraben wird, hat der Acoustic Energy genug Bass; es wäre in der Tat etwas schroff, einen Lautsprecher, der in diesem Raum seine ±3dB-Tiefbassabfallrate von 38Hz übertroffen hat, als „Bass schwach“ zu beschreiben. Dennoch arbeitet die Corinium relativ schlank. Der substanzielle Tiefton, der Dead Can Dances Song of the Stars [4AD] eröffnet, ist tief und wunderschön definiert, aber er fehlt die fast stygische Tiefe, die einige ähnlich große Lautsprecher in diesem Preisbereich mit demselben Material erreichen können. In Bezug auf einen stentorianischen Tiefton fühle ich jedoch, dass „wie gut, nicht wie viel“ in der Bassleistung des Corinium Vorrang hat.

(…)

Die Corinium sind detailliert, tonal korrekt und beeindruckend nachsichtig. (…)

Ad meliora

Und dann, wenn es Zeit ist, aufzuhören, ein Headbanger zu sein, ist dieses neue Gesicht von Acoustic Energy bereit und primed, um zu seinem Taylor Swift Eröffnungsstück zurückzukehren und all die Dinge zu sein, die es dort demonstrierte. Dieser Lautsprecher tut Dinge, die ich nicht immer mit Acoustic Energy in Verbindung gebracht habe, und er tut es gut genug, um sicherzustellen, dass er seinen Eintritt in den Preisbereich, den er bestreitet, ohne Zweifel verdient.

Der beeindruckendste Teil von allem ist jedoch, dass er dies getan hat, ohne zu vergessen, woher er kommt, und ich hoffe, dass die Acoustic Energy Corinium den Weg für die kommenden Dinge des Unternehmens auf allen Ebenen zeigt, die es bestreitet. Wie die Römer sagen, zeigt der Corinium „in Richtung besserer Dinge“.

Wer den kompletten Test haben möchte, hier zu bestellen!

Mehr zur Corinium (inkl. Hifihändlerliste)