Video: Acoustic Energy AE 105 – Der perfekte Wandlautsprecher?

Video: Acoustic Energy AE 105 – Der perfekte Wandlautsprecher?

Marco vom Heimkinforum hat die Acoustic Energy AE 105 sich mal genauer angeschaut und vor allem angehört. Zur Verfügung gestellt von Tele-Kohlgraf

Auch als Nicht-Fan von On-Wall Lautsprecher ist sein Fazit nicht so schlecht.

Ein paar Zitate:
„Optisch schon ein Hingucker“
„Wunderschöne Folierung. Makellos“
„Klanglich homogen“
P.S. Und seine Finger sind immer noch dran.

Anhörbar und Kaufbar beim kompetenten Hifihändler in deiner Nähe!

Video: Scientific Audiophile & Acoustic Energy AE 320

Video: Scientific Audiophile & Acoustic Energy AE 320

Hör auf deine Mutter! Chris von Scientific Audiophile braucht die Unterstützung seiner Mutter für diesen Test mit dem Standlautsprecher Acoustic Energy AE 320!

Hier ein paar Auszüge:

„Das Problem von schlanken Lautsprechern ist: Sie sind schlank!

Der erste Eindruck aufgrund der technischen Daten ist ein hoher Gegenwert. Acoustic Energy liefert einen guten ersten Eindruck

Nach 1,5 Stunden war meine Mutter erschöpft (mit dem Zurechtrücken der Lautsprecher). Jetzt hatte ich den Klang den ich erwartet habe und empfahl meiner Mutter eine Pause zu machen und mir was zu essen.

Ich genieße die AE-320s wirklich. Bish’s Orgel hatte Autorität und der Präsenzbereich war gezähmt. Die Musik klang entspannt, ohne dass sich ein bestimmter Frequenzbereich hervortat, so wie es sein sollte. Die Zischlaute waren gut kontrolliert. Mein Musikstil passt nicht besonders zu der Präsentation, die diese Lautsprecher vermitteln, also ließ ich, nachdem ich gehört hatte, meine Mutter ihren Hardrock hören. Ich hatte geplant, mein 25-minütiges Interview mit ihr ans Ende dieses Videos zu setzen, wo ihr mich dann einfach beim Zuhören sehen könntet, während sie außerhalb der Kamera ist, wie ein narzisstischer Egomane. Aber leider hat mein Vater nie die Aufnahmetaste der Kamera gedrückt, und das, was er für das rote Licht hielt, war eine Reflexion des Kameraobjektivs von einer wiederaufladbaren Taschenlampe. Also lese ich einfach aus ihren Notizen vor:

„Die AE-320s sind ein Paradies für Rocker. Tiefer Bass, der alles bewältigen kann, was John Bonham und Neil Peart ihnen entgegenwerfen konnten, während Robert Plant und Geddy Lee noch besser klingen, als sie es für mich seit Jahren getan haben.“

Ich hoffe, ihr versteht die Referenzen, auf die sie sich bezieht, denn ich tue es sicherlich nicht. Wir haben hier einen Lautsprecher, der viel bietet. Er versucht, sich schön in einen modernen Raum einzufügen, indem er ein schlankes Design verwendet und ziemlich attraktiv ist. Er versucht auch, tief genug zu spielen, sodass die meisten Leute nicht einmal einen Subwoofer in Betracht ziehen.

Fazit:

Acoustic Energy hat einen fantastischen Job gemacht und eine gute Balance zwischen schlank, tiefen Bass und Preis/Leistung geschaffen. Hörtipp.“

Zum Video. Schaut mal rein:

Anhörbar und Kaufbar beim kompetenten Hifihändler in deiner Nähe!

Editors Choice für Acoustic Energy Corinium von Part-Time Audiophile

Editors Choice für Acoustic Energy Corinium von Part-Time Audiophile

Marc Smazik von Part-Time Audiophile und sein Corinum-Problem.

Redakteure von Hifi-Magazinen haben es nicht leicht, und die Perfomance des Acoustic Energy Standlautsprecher macht es ihm nicht einfach.

Aber von vorne:

„Wenn ich auf meine Show-Notizen aus dem Jahr 2023 zurückblicke, zeichnet sich ein starkes Muster ab: Mir gefällt, was Acoustic Energy mit ihrer gesamten Produktpalette macht. Als man mir von einem neuen Flaggschiff-Standlautsprecher dieses britischen Herstellers erzählte, war ich natürlich begeistert. Nachdem ich die Acoustic Energy Corinium Lautsprecher zum ersten Mal auf der Capitol Audiofest gehört hatte, fragte ich sehr höflich, ob ich das Show-Paar mit nach Hause nehmen könnte, um es ausführlicher zu hören und zu bewerten. Nach einigen Händedrücken und weiteren Gesprächen half ich dem Designer, seine neuen grünen Babys im Wert von 8.500 Dollar/Paar zu verpacken, und lud sie dann für die lange Fahrt zurück nach Atlanta in mein Auto.

Als die Acoustic Energy Corinium Lautsprecher in mein System integriert waren, war es endlich an der Zeit, ihnen wirklich Musik zuzuführen und sie im Raum einzurichten. Ich verwende immer die gleichen zehn oder so Tracks, um alle Systeme zu testen, wenn sie frisch installiert sind. (Jeder, der Soundsysteme baut, hat seine eigenen speziellen Referenztracks.) Normalerweise beginne ich mit Madonnas „Vogue“, und es war sehr offensichtlich nach dem ersten Satz, dass diese Lautsprecher etwas Besonderes sein würden.

Ein Freund von mir, der seit vielen Jahren in der Hi-Fi-Welt tätig ist, half mir, diese neuen Lautsprecher zu bewegen und einzurichten. Mit den Acoustic Energy Corinium, die etwa 85 Pfund pro Kanal wiegen, wird empfohlen, dass man sich einen Freund zur Hilfe holt, um sie zu positionieren. Es dauerte etwa drei Stunden, um sie grob einzurichten, und wir schauten uns nach der ersten Note mit offenen Mündern an. Von da an wurde es immer besser, als wir herausfanden, wo die Coriniums im Raum stehen wollten. Lachen und ungläubiges Staunen waren die Themen des Abends. Einrichtung und Klang
Das Testen dieses Paars von Acoustic Energy Lautsprechern hat zu dem geführt, was ich das „Corinium-Problem“ nenne. Die einzigen Lautsprecher, mit denen ich diese vergleichen kann, sind mindestens 50 % teurer. Es wurde viel Gedanken in das Design dieser Lautsprecher gesteckt, und sie sind ein Game Changer in dieser Preisklasse. Sie sind einige der nachsichtigsten Lautsprecher, die ich je gehört habe, und nach Gesprächen mit den Designern stellte ich fest, dass dies beabsichtigt war.
Nachsichtig kann ein etwas unanständiges Wort im Hi-Fi-Bereich sein, aber ich benutze es hier nur im positivsten Sinne. Es gibt etwas, das passiert, wenn man in den Preisstufen im Hi-Fi-Bereich aufsteigt, wo die Suche nach mehr Auflösung, den schärfsten Höhen und der straffsten Basskontrolle zu Geräten führt, die dem Hörer das ultimative Hörerlebnis bei den besten Aufnahmen bieten, aber gleichzeitig den Hörer mit all den Fehlern in Aufnahmen schlagen, die nicht die besten sind – was natürlich die Mehrheit der Aufnahmen ist. Die Acoustic Energy Corinium Lautsprecher haben die harten Ecken auf höheren Auflösungsstufen geglättet, um etwas zu erzeugen, das einfach verdammt gut klingt, egal welche Musik man ihnen zuführt.

Dieser Trick wird teilweise mit einer großzügigen Portion sehr tiefen und kontrollierten Basses erreicht. Ich liebe Bass. Er ist das Fundament, auf dem ein Mix aufgebaut ist, und diese Standlautsprecher haben, was manche Leute als etwas zu viel bezeichnen könnten, aber ich würde respektvoll widersprechen. Es gibt so viel Tiefgang hier, aber er wird mit Kontrolle und Präzision angewendet. Ich war schockiert über die Pegel und die Präsenz im unteren Bereich, und dass dies geschah, ohne den Rest des Mixes zu überlagern. Leistung ist ein weiterer Bereich, in dem die Acoustic Energy Corinium Lautsprecher sehr flexibel und nachsichtig sind. Ich habe drei verschiedene Verstärker ausprobiert, um zu sehen, wie sie sich verhalten.
Die erste Stromquelle war mein zuverlässiger VAC Sigma 160i. Das Ergebnis war schockierend. Ich war ein wenig besorgt, dass dieser Verstärker diese Standlautsprecher unterfordern könnte, aber ich lag falsch. 80 Watt pro Kanal reinen Röhrenklangs waren mehr als ausreichend, um mein Büro zu beschallen. Die Klangbühne reichte über die Lautsprecher hinaus bis zu den Wänden und brach nicht zusammen, als ich mich im Raum bewegte. Ich benutze oft die Idee, ob ich „etwas den ganzen Tag hören könnte“ als Abkürzung für Tonbalance, Schärfe und wie nachsichtig eine Komponente ist. Die Acoustic Energy Corinium Lautsprecher setzen hier einen neuen Maßstab für die „den ganzen Tag“-Hörbarkeit.
Ein Freund von mir testete den neuen Unison Research UNICO 150 und fragte, ob ich ihn an den Coriniums ausprobieren wolle. Natürlich ergriff ich die Chance, da beide vom selben Importeur in die USA gebracht werden, Fidelity Imports . Dieser hybride integrierte Verstärker kostet 7.000 Dollar, etwas mehr als die Hälfte des VAC, aber mit doppelter Leistung, und diese 150 Watt pro Kanal veränderten den Gesamtsound auf bemerkenswert subtile Weise. Die Klangbühne wuchs in Breite und Tiefe, und die Höhen wurden ausgeprägter. Dies öffnete den Klang wirklich, aber nicht sprunghaft – vielleicht eine 10%ige Verbesserung insgesamt. Beide Verstärker betrieben die Acoustic Energy Corinium Lautsprecher problemlos, und beide Kombinationen waren eine wahre Freude zu erleben.
Für die dritte Option habe ich sie an meinen Hauptverstärker angeschlossen, den VAC MusicBloc 300. Das ist wie einen Lamborghini V10 in einen Acura zu stecken, und ich verstehe voll und ganz, dass ein Verstärker, der das Fünffache der Lautsprecher kostet, keine gängige Konfiguration ist. Aber, lieber Leser, lass uns das ändern. Die Acoustic Energy Corinium Lautsprecher waren wie ein völlig anderes Set von Wandlern mit meinem Hauptsystem dahinter. Die Höhen waren merklich luftiger und hatten ein Maß an Brillanz, das ich nicht erwartet hatte. Die Mitten waren so warm und greifbar. Dann war da noch der Bass – das Gewicht und die Autorität des Klangs, die das gesamte Erlebnis verlieh, waren schockierend.
Diese sind so gut bei allem ab etwa 80 Watt pro Kanal, aber wenn man sie über 100 bringen kann, werden sie einem die Socken ausziehen. Die Konsistenz der Klangbühne ist wirklich etwas, das ich nur bei Systemen gesehen habe, die in den niedrigen sechsstelligen Bereich reichen. Um ins Detail zu gehen, werde ich einige meiner Standard-Testtracks aufschlüsseln. All diese Eindrücke wurden mit dem VAC MusicBlock 300 und dem VAC Signature Vorverstärker gemacht.

Acoustic Energy Corinium Lautsprecher: Hören

Madonnas „Vogue“ beginnt mit ihrer Stimme in Qsound, die von links nach rechts durch den Raum reist: „What are you looking at?“ Auf den Acoustic Energy Corinium Lautsprechern war dies von Wand zu Wand, und im Gegensatz zu einigen Lautsprechern klang ihre Stimme dabei extrem natürlich, während sie etwas sehr Unnatürliches tat. Der Holzblock, der später hinzukommt, war Meter vor und links von den Lautsprechern. Der Bass auf diesem Track ist tief und gerät leicht außer Kontrolle. Erfreulicherweise gab es sowohl Tiefe als auch Kontrolle.
In Bezug auf die Basskontrolle verwende ich gerne Michel Jonasz‘ „Le temps passé“, um wirklich zu sehen, welche Basskontrolle ein System hat. In diesem Track gibt es einen wahrgenommenen Effekt, bei dem, wenn der Bassabklang zu lang ist, der gesamte Track langsamer zu werden scheint, als würde er versuchen, knietief im Wasser zu laufen. Hier brachten die Acoustic Energy Corinium Lautsprecher keine Langsamkeit in den Track, und wenn überhaupt, eine seltene Schnelligkeit und Klarheit, ohne dabei an Klangtiefe zu verlieren. Es ist so selten, dass Lautsprecher so tief gehen und gleichzeitig so kontrolliert sind, dass ich mir nichts vorstellen kann, das weniger als etwa das Dreifache kostet, das dies leisten kann. Nicht nur auf das untere Ende eingehen, der weiche Kalottenhochtöner ist so glatt, es gibt keinen unnötigen Schärfegrad im Track, während er es vermeidet, dunkel zu wirken, was ein Problem bei so viel tiefer Energie ist.
Alles zusammengefügt, wäre es fahrlässig, einige Höhepunkte nicht zu erwähnen, als ich die MoFi-Veröffentlichung von Soltis „Beethovens 9.“ auflegte. Ich war in München und half einigen Freunden, einen Raum zu betreiben, als dies auf einem System gespielt wurde, das fast siebenstellig war. Ich war zu Tränen gerührt, als der Chor einsetzt, bei einem Lied, das ich Hunderte Male gehört habe. Das ist Kraft und Präsenz. Ich werde nicht sagen, dass die Acoustic Energy Corinium Lautsprecher, auf einem viel bescheideneren System, die gleiche Wirkung hatten, aber das Gefühl des Aufsteigens in der Brust, das vor der Emotion überkommt, das war da. Das ist eine große Sache. Die Emotion ist der Grund, warum wir das tun, und diesem so nah zu kommen bei einem um mehr als eine Größenordnung niedrigeren Preis ist eine großartige Sache. Der lebensechte Klang des Chors ist, als stünden sie in deinem Raum und sängen nur für dich. Es ist so lebensecht. Das Gefühl von Raum und die Klangbalance sorgen dafür, dass nichts zwischen dir und dem Orchester steht.

Acoustic Energy Corinium: Schlussfolgerungen

Es gibt etwas Besonderes an diesen Lautsprechern, das mich seit Monaten beschäftigt und die Fertigstellung der Bewertung verzögert hat. Ich kann nun einige Worte darum fassen. Die Acoustic Sounds Corinium Lautsprecher treten in den Hintergrund. Damit meine ich, dass sie den Rest der Komponenten durchscheinen lassen, und am wichtigsten ist, dass die Musik so natürlich klingt. Sie sind nachsichtig genug, um bei einem bescheidenen System zu beeindrucken, können aber auch mit den großen Endstufen mithalten.
Es gab einen Herrn namens Pete, der ein Hi-Fi-Geschäft in Atlanta betrieb, und er riet seinen Kunden, mit den Lautsprechern zu beginnen und dort so viel wie möglich auszugeben und dann das hintere Ende hinein und darüber hinaus wachsen zu lassen, bevor man aufrüstet. Die Acoustic Energy Corinium ist die reinste Verkörperung dieses Ethos. Diese könnten Jahrzehnte über viele, viele Back-End-Komponenten-Upgrades hinweg halten, bevor sie aufgerüstet werden müssen. In diesem Zeitalter steigender Komponentenpreise sind die Corinium-Lautsprecher entweder ein glorreiches Relikt vergangener Jahre und Preise oder ein ernsthafter Schuss vor den Bug der Branche. Ich denke gerne das Zweite.
Was mich zurück zum „Corinium-Problem“ bringt. Womit sollte ich diese vergleichen? Von Scheiweikert Endeavor RE’s haben mehr Luft und Raum, bei dreifachem Preis. Magico A5’s haben sauberere Mitten und etwas mehr Schwung, bei vierfachem Preis. Acora SRBs verschwinden im Raum besser, bei doppeltem Preis. Ich habe wirklich mein Gehirn zermartert und das Schreiben dieses Artikels wochenlang hinausgezögert, weil ich nicht weiß, womit ich diese bei einem Preis von weniger als dem Doppelten vergleichen soll, was ich denke, ist der Punkt, den Acoustic Energy hier macht. Sie setzen die Branche in Kenntnis, dass großes Geld nicht immer besser bedeutet. Die Acoustic Energy Corinium Lautsprecher sind etwas Besonderes. Bitte geht und hört sie euch an.
Bitte Marc verzeihe uns den gesamten Text übersetzt zu haben, aber diese Hommage möchten wir der deutschsprachigen Community und unseren Lesern nicht vorenthalten.
Der Test und viele weitere tolle Tests und Infos. (Hier klicken!) Schaut unbedingt mal rein!

Mehr zur Corinium (inkl. Hifihändlerliste)

Best buy für Acoustic Energy AE 100² in der Hifizone

Best buy für Acoustic Energy AE 100² in der Hifizone

Auf zum nächsten Testsieger? Oder geht noch mehr? Das polnische Hifi-Magazin hifizone hat sich unseren Kompaktlautsprecher gekrallt und sich mal angehört, was aus den Kleinen Lautsprechern so rauskommt. Für das Urteil lest bis unten.

Acoustic Energy AE100²: Kompaktlautsprecher als Einstieg in das Sortiment des britischen Herstellers

Die Acoustic Energy AE100² sind kompakte Lautsprecher, die den Einstieg in das Sortiment des britischen Herstellers darstellen. Sie sind eine erschwinglichere Alternative zu teureren Modellen und bieten laut Hersteller dennoch viele der geschätzten Eigenschaften der Marke. Die AE100² sind bereits die zweite Version dieser Lautsprecher und weisen einige Änderungen gegenüber der beliebten ersten Version auf.

Die AE100² zeichnen sich durch eine sehr gute Verarbeitungsqualität aus. Die Lautsprecher sind klein (29 x 16,5 x 25 cm) und wiegen 4,6 kg pro Stück. Sie sind in drei Farbvarianten erhältlich: schwarz, weiß und in einer „Walnuss“-Optik. Ein besonderes Merkmal ist der Bassreflex-Port mit einer ungewöhnlichen Form, der weniger zusätzliche Geräusche erzeugt und so die Klangqualität verbessert.

Eine signifikante Änderung gegenüber der ersten Version ist die Anordnung der Treiber. Diese sind jetzt näher beieinander platziert, was durch präzises Fräsen des Korbs des Tief-/Mitteltöners erreicht wurde. Dies verbessert die Richtwirkung des Lautsprechers in der vertikalen Ebene und ermöglicht einen breiteren Abstrahlwinkel im Bereich der Frequenzweiche. Mat Spandl von Acoustic Energy erklärt: „Das enge Platzieren der Treiber verbessert die Richtwirkung des Lautsprechers in der vertikalen Ebene und ermöglicht einen breiteren Abstrahlwinkel im Bereich der Frequenzweiche.“

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist das Gehäusematerial. Während die ersten „Hundert“ ein MDF-Gehäuse hatten, besteht das Gehäuse der zweiten Version aus steiferem HDF. Mat Spandl erläutert: „Wir wollten das Innenvolumen der Lautsprecher vergrößern, ohne sie zu groß zu machen. Deshalb verwendeten wir etwas dünnere Paneele mit höherer Dichte, um ein größeres Innenvolumen zu erreichen und gleichzeitig die äußeren Abmessungen beizubehalten.“

Die Treiber bestehen aus klassischen Materialien: Papier für den Tief-/Mitteltöner und Textil für den Hochtöner. Dies sorgt für eine gute Klangqualität ohne aufwendige Frequenzweichen. Mat Spandl erklärt: „Wir haben einen Tief-/Mitteltöner mit einer sehr neutral klingenden Papiermembran entwickelt, der in vielen Systemen und Räumen gut funktioniert. Es ist eine sehr gute Lösung für budgetfreundliche Konfigurationen.“

Die AE100² sind für ihren Preis von sehr erschwinglich und sollen für jeden zugänglich sein. Trotz des niedrigen Preises weckt die Marke und die frühere Rezension des Modells AE1 Active gewisse Erwartungen. Die Lautsprecher benötigen einige Stunden Einspielzeit, um ihre optimalen Parameter zu erreichen.

Die AE100² wurden sowohl auf einem Schreibtisch als auch in einer klassischen Aufstellung auf Ständern getestet. In der klassischen Aufstellung überzeugten sie durch eine gute Erzeugung von Phantomquellen und allgemeine Räumlichkeit. Die AE100² überraschen in dieser Hinsicht, obwohl sie keine großen Standlautsprecher sind.

Zusammengefasst sind die AE100² einfache Lautsprecher mit vielen durchdachten Details. Acoustic Energy hat ein tiefes Verständnis für die Feinheiten der Konstruktion solcher kompakter, zweigeteilter Lautsprecher, was sich in der hohen Klangqualität und Verarbeitung der AE100² widerspiegelt.

BEST BUY!“ (= Kaufempfehlung!)

Kompletter Test (Hier klicken!)

Acoustic Energy AE 500 – „Sehr empfehlenswert“ sagt Tarun

Acoustic Energy AE 500 – „Sehr empfehlenswert“ sagt Tarun

Gruppentest-Video: Tarun „A british audiophile“ mit Acoustic Energy AE 500 „Sehr empfehlenswert“. Er hat sich seinen Wunsch erfüllt und uns eine große Auszeichnung verliehen!

„Ich wollte das schon seit einiger Zeit tun: Drei Lautsprecher für etwa 1000 Pfund auswählen, die meiner Meinung nach wirklich gut klingen, und sie vergleichen. Ein kleiner Spoiler vorab: Ich habe hier einige echte Schmuckstücke ausgewählt, also wird dieses Video eine kleine Feier des Erfolgs sein. Zuerst ist ein Favorit bei vielen Rezensenten im Vereinigten Königreich, die Acoustic Energy AE500s. In einer Zeit, in der viele britische Monitore bei 2000 oder 3000 Pfund anfangen, bleibt Acoustic Energy ein wertorientiertes Unternehmen. Derzeit sind die AE500s die Flaggschiff-Kompaktlautsprecher in ihrem Portfolio. Mit so vielen Branchenpreisen, mit was habe ich sie konkurrieren lassen?
Die Opticon 2 Mk2s sind die erschwinglichsten DALI-Lautsprecher, die in ihrer Fabrik in Dänemark von Hand montiert werden. Laut DALI-Insidern bekommt man hier einen Eindruck davon, worum es bei den hochwertigen DALI-Lautsprechern wirklich geht. (…) Last but not least sind die Monitor Audio Silver 100s. Ihre kleinen Brüder, die Silver 50s, gewannen meinen Preis für die besten Lautsprecher des Jahres 2023 in der Kategorie unter 1000 Pfund. Ich habe auf eine Gelegenheit gewartet, die Silver 100s zu testen, und heute ist es soweit. Wie Sie vielleicht schon vermutet haben, bin ich begeistert von dieser Auswahl. Es gibt viel zu besprechen, also lassen Sie uns keine Zeit verlieren.

Die Acoustic Energy 500s sind in drei Ausführungen erhältlich: Piano Gloss Black, Piano Gloss White und American Walnut. Der britische Einzelhandelspreis beträgt 1.049 Pfund, unabhängig von der Ausführung. Das Realwood American Walnut-Furnier ist atemberaubend, eine möbelgerechte Oberfläche, die man bei Lautsprechern erwartet, die zwei- oder sogar dreimal so viel kosten. Sie sind mit Abstand die am hochwertigsten aussehenden Lautsprecher in diesem Gruppentest. Sie sind auch die kleinsten Lautsprecher mit deutlichem Abstand. Die A500s messen 310 x 185 x 260 mm und wiegen 8 kg. Das entspricht 12,2 x 7,3 x 10,2 Zoll und 17,6 Pfund. Das Gehäuse besteht aus 15 mm dickem MDF, aber mit einer zusätzlichen 3 mm Bitumenschicht in der Mitte, was dazu beiträgt, Gehäuseresonanzen zu reduzieren, die den Klang färben könnten. Der 125 mm 5-Zoll-Mitteltöner besteht aus gewebtem Kohlefaser, einem Material, das normalerweise teureren Lautsprechern vorbehalten ist. Kohlefaser ist bei Mitteltönern in dieser Preisklasse selten, aber bei Hochtönern ist sie wegen der Baukomplexität hochgradig ungewöhnlich. Das gleiche Material beim 25 mm 1-Zoll-Hochtöner zu verwenden, kann dazu beitragen, eine konsistentere Klangbalance über die Treiber hinweg zu erzielen. Auf der Rückseite befindet sich ein schlitzförmiger Port anstelle eines zylindrischen, was dazu beitragen kann, Strömungsgeräusche zu reduzieren. Es gibt auch ein Satz Lautsprecheranschlüsse von respektabler Qualität.

Jetzt verstehe ich, warum die Acoustic Energy 500s bei Rezensenten so beliebt sind. Sie sehen nicht nur fantastisch aus, sondern sie sind auch einer der natürlichsten und neutralsten klingenden Lautsprecher, die ich für diesen Preis gehört habe. Sie werden Sie nicht mit einem Aspekt ihrer Leistung umhauen, aber es ist auch schwer, irgendwelche Fehler zu finden. Die AE500s haben den höflichsten Bass der drei heute getesteten Lautsprecher. Offiziell sind sie mit einer Tiefe von 45 Hz bei minus 6 dB bewertet, aber in meinem Raum passierte realistisch gesehen nicht viel unterhalb von 50 Hz. Ich denke, die meisten Menschen werden von einem Subwoofer profitieren, aber ich beschwere mich nicht. Angesichts der Größe der AE500s wurde ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen Bassgewicht und sauberer Tieftonwiedergabe erreicht, und das ist über den gesamten Frequenzbereich hinweg ähnlich. Die Vorderkanten der Noten haben eine anständige Definition, und es gibt einen schönen Körper, der Gesang und führende Instrumente auffüllt, sowie ein angemessenes Nachklingen der Noten. Dies hebt auch die Fähigkeiten des Hochtöners hervor. Obere Harmonien sind für einen Lautsprecher dieser Klasse gut erhalten, leicht den ganzen Tag zu hören, ohne dumpf oder detailarm zu klingen. Es gibt eine gute Bühnenbreite und -tiefe und nichts zu beanstanden bei der Stereoabbildung angesichts des Preises dieser Lautsprecher. Der Klang wird jedoch bei komplexeren Musikstücken matschig, und bei durchschnittlichen Lautstärken, die 80 dB überschreiten. Ich verschleiere meine Begeisterung jedoch nicht, ich mag diese Lautsprecher. Sie erinnern mich an ein gut konstruiertes deutsches Familienauto, das vielleicht nichts Aufregendes hat, aber man muss bewundern, wie gut es funktioniert. (…). Sie sind auch gegenüber Verstärkern völlig neutral, der £449 Iota VX-SA3 ist ein rechtfertigbarer Ausgangspunkt für die A500s, obwohl ich idealerweise etwas mit etwas mehr Höhenverfeinerung haben möchte. Ein voller Bass, reicherer Mittelton und weniger ermüdende Höhen sind genau das, was der £349 Cambridge Audio AXA35 bietet, alles verpackt in einer größeren Klangbühne. Der AXA35 hat Schwierigkeiten, einige Lautsprecher zu treiben, die der SA3 nicht hat, aber hier gab es keine Probleme, und das trotz der Tatsache, dass die A500s einen Empfindlichkeitswert von 87 Dezibel bei einer 6-Ohm-Last haben. Wenn das Budget knapp ist, ist die Cambridge Audio Acoustic Energy Kombination eine ausgezeichnete klangliche Übereinstimmung. Um zu bestätigen, dass die AE500s einfach zu treiben sind, habe ich den Worsenton R300 Plus mit seinen 8 Watt pro Kanal angeschlossen. Es gab eine merkliche Verbesserung der Gesamtklangtreue und keine Probleme mit der Basskontrolle, solange die Lautstärken auf moderatem Niveau gehalten wurden. Der Wechsel zu meinem Exposure 2510 tauschte etwas von dieser Röhrenwärme gegen etwas mehr Detail, straffere Basslinien und die Fähigkeit, lauter zu spielen, aber ich fühlte mich nicht gedrängt, zu etwas mit einem höheren Preisschild zu greifen, um mehr aus den AE500s herauszuholen.

Die Acoustic Energy AE500s sind wunderschön gefertigte Lautsprecher, aber ihre Oberfläche wird viele teurere Lautsprecher beschämen. Sie werden Sie nicht bei einem kurzen Demo beeindrucken, aber Sie werden ihre Vorzüge umso mehr schätzen, je mehr Zeit Sie mit ihnen verbringen. Sie sind einfach sehr gute Allround-Lautsprecher.

Die Acoustic Energy AE 500s erhalten eine ausdrückliche Empfehlung von diesem Kanal.

Zum Video:

Vorführbereit bei folgenden AE 500 Hifihändler (bitte drauf klicken!)

hi-fi+: Acoustic Energy Corinium beeindruckt

hi-fi+: Acoustic Energy Corinium beeindruckt

Und wieder ein Plus! In der Hi-Fi+ (05/2024) wurde die Acoustic Energy Corinium in die Arena geführt: „Ad meliora“

„Für Audiohersteller gibt es kaum riskantere Aktivitäten als das Design eines Produkts für einen neuen Preisbereich, insbesondere wenn dieser deutlich höher liegt als der bisherige des Unternehmens. Ihre bestehende Ingenieurskunst muss im neuen Produkt vorhanden sein, jedoch so erweitert werden, dass Sie als Wettbewerber gegen die etablierte Ordnung angesehen werden. Wenn Sie die Grundlagen über das Erkennbare hinaus ändern, mag das Produkt noch so gut sein, es wird kaum eine Assoziation mit den bestehenden Modellen im unteren Preissegment geben. Diese Gefahren treffen alle auf den Corinium Standlautsprecher von Acoustic Energy zu.

Corinium ist der römische Name für die Stadt Cirencester, die in der Nähe des „Heimatortes“ von Acoustic Energy liegt. Seit den frühen Tagen des Designs und der Herstellung der ausgefeilten AE1s wird das Unternehmen lange Zeit als Hersteller kleinerer Lautsprecher wahrgenommen. Daher erscheint die Entscheidung, den Corinium als Standlautsprecher zu entwickeln, etwas riskant, aber es gibt eine Anspielung auf die Vergangenheit des Unternehmens in der Anordnung des Corinium, die ziemlich clever ist.

Audentes Fortuna iuvat

Oder, wie die Römer sagten, „das Glück begünstigt die Mutigen“. (…) Obwohl er wie ein relativ großer Lautsprecher aussieht, soll die Corinium in gewisser Weise wie ein erweiterter kleiner Lautsprecher agieren.

Alea iacta est

Der entscheidende Moment für Acoustic Energy, der die Corinium von regulären Lautsprechern unterscheidet, liegt im Frequenzweichenetzwerk.

Das Gehäuse, das all dies enthält, ist nach den Standards von Acoustic Energy relativ ungewöhnlich, da es über eine gebogene Kante verfügt, die bei stehenden Wellenproblemen hilft und smarter aussieht als preiswertere Modelle. Dies wird mit einer Metall-Frontblende aus 6 mm dickem Aluminium kombiniert. Das Gehäuse besteht aus Resonanzunterdrückungsverbundstoffen unterschiedlicher Dicke, je nachdem, wo es verwendet wird. Eine weitere Abweichung ist, dass das gesamte Gehäuse um vier Grad nach hinten geneigt ist, um bei der Zeitabstimmung zu helfen, obwohl dies durch Nivellierung der Spikes leicht angepasst werden kann.

(…)

Ästhetisch ist die Corinium, zumindest für meine Augen, ein gut aussehendes Stück.

(…)

Die als British Racing Green beschriebene Farbei st mir in der Zeit, die sie hier waren, erheblich ans Herz gewachsen, teilweise, weil es nicht British Racing Green ist, was, abgesehen vom Erbe, keine besonders ansprechende Farbe ist. Dieses stammt aus der Bentley-Farbpalette. (…) Es fühlt sich völlig passend für einen Lautsprecher zu diesem Preis an und ist wohl von höherem Standard als einige wichtige Konkurrenten.

Sic infinit

„Und so beginnt es“… das Zuhören! Mat Spandl, Direktor und Leiter der Akustik bei Acoustic Energy, kam mit dem Demopaar. Nach dem Auspacken und Aufstellen war sein gewünschter „Eröffnungs“-Track Taylor Swifts „Exile“ von ihrem Folklore-Album [Republic Records]. Ohne Miss Swift gegenüber respektlos zu sein, denke ich, dass dies ein gutes Album ist, und ich besitze selbst eine Vinyl-Kopie davon; aber sie ist nicht unbedingt die Künstlerin, die ich mit Acoustic Energy von früher in Verbindung bringe. (…)

Doch um die gebührende Anerkennung zu geben, die Corinium macht einen hervorragenden Job mit diesem einfachen, aber herzlichen Track.

Bon Ivers markanter Gesangspart hat das Gewicht und die schiere Präsenz, die er braucht, um den Eröffnungsabschnitt zu dominieren, und er wird von einem Klavier untermauert, das eine überzeugende Menge an Gewicht hat, sowie Noten, die wunderschön bis zum Nichts verhallen. Wenn Swift zu singen beginnt, ist sie nicht weniger glaubwürdig, verankert zwischen den beiden Lautsprechern: zart, aber überzeugend menschlich groß. Die umfangreichen Vergleichstests der Corinium haben ihm Fähigkeiten verliehen, die nicht unbedingt im Repertoire seiner Vorgänger vorhanden waren.

Dies ist auch kein einmaliger Ausreißer. Über eine breite Auswahl an musikalischem Material, das Feinheit, Süße und Finesse erfordert, hat die Corinium gezeigt, dass er all dies im Überfluss besitzt. Vor allem aber gibt es eine emotionale Bindung, die durchweg beeindruckend ist. Der erstaunliche „In the Morning (Grandmother Song)“ von Eliza Shaddad auf The Woman You Want [Rosemundy Records] wird mit jeder Unze seines Schmerzes und seiner Qual geliefert. Ohne jemals zu suggerieren, dass er etwas anderes als ein grundlegend präziser Performer ist, kann die Corinium sicherstellen, dass das, was Sie hören, eine Aufführung und keine Wiedergabe ist, getrieben von der hervorragenden Leistung und Integration der beiden oberen Treiber.

In größeren Maßstäben leisten die Acoustic Energy Lautsprecher eine hervorragende Arbeit, den zusätzlichen Raum und das Gewicht zu liefern, die damit einhergehen. Geben Sie der Corinium die Live-Performance von „Hammers“ auf Nils Frahms Spaces [Erased Tapes], und das Ergebnis ist tiefgehend und nachhaltig beeindruckend. Hier beginnen sich einige der Tugenden, die ich mit der Marke Acoustic Energy assoziiere, zu zeigen. Wie es sicherstellt, dass jede schnelle Note definiert, geliefert und als solche wahrgenommen wird, anstatt nur einen verschwommenen allgemeinen Klavierton zu bieten, deutet darauf hin, dass die Geschwindigkeit und Artikulation der Vorgänger der Corinium, die so viele von uns liebten, in dem Bestreben, neue Fähigkeiten hinzuzufügen, nicht vergessen wurden. Es definiert dann den Raum, in dem Frahm auftritt, mit Genauigkeit und Überzeugung.

Quam bene non quantum

Etwas anderes, das sich manifestiert, während sich diese größeren Stücke entfalten, ist, dass das Tieftonverhalten des Corinium das Element sein wird, das die Meinungen am meisten spalten wird. Für mich, einen Mann, der ein Paar originale AE1s besitzt, mit denen er wahrscheinlich begraben wird, hat der Acoustic Energy genug Bass; es wäre in der Tat etwas schroff, einen Lautsprecher, der in diesem Raum seine ±3dB-Tiefbassabfallrate von 38Hz übertroffen hat, als „Bass schwach“ zu beschreiben. Dennoch arbeitet die Corinium relativ schlank. Der substanzielle Tiefton, der Dead Can Dances Song of the Stars [4AD] eröffnet, ist tief und wunderschön definiert, aber er fehlt die fast stygische Tiefe, die einige ähnlich große Lautsprecher in diesem Preisbereich mit demselben Material erreichen können. In Bezug auf einen stentorianischen Tiefton fühle ich jedoch, dass „wie gut, nicht wie viel“ in der Bassleistung des Corinium Vorrang hat.

(…)

Die Corinium sind detailliert, tonal korrekt und beeindruckend nachsichtig. (…)

Ad meliora

Und dann, wenn es Zeit ist, aufzuhören, ein Headbanger zu sein, ist dieses neue Gesicht von Acoustic Energy bereit und primed, um zu seinem Taylor Swift Eröffnungsstück zurückzukehren und all die Dinge zu sein, die es dort demonstrierte. Dieser Lautsprecher tut Dinge, die ich nicht immer mit Acoustic Energy in Verbindung gebracht habe, und er tut es gut genug, um sicherzustellen, dass er seinen Eintritt in den Preisbereich, den er bestreitet, ohne Zweifel verdient.

Der beeindruckendste Teil von allem ist jedoch, dass er dies getan hat, ohne zu vergessen, woher er kommt, und ich hoffe, dass die Acoustic Energy Corinium den Weg für die kommenden Dinge des Unternehmens auf allen Ebenen zeigt, die es bestreitet. Wie die Römer sagen, zeigt der Corinium „in Richtung besserer Dinge“.

Wer den kompletten Test haben möchte, hier zu bestellen!

Mehr zur Corinium (inkl. Hifihändlerliste)

Meisterwerk – Acoustic Energy Corinium bei My Hi-End im Test

Meisterwerk – Acoustic Energy Corinium bei My Hi-End im Test

Das wichtigste Meisterwerk in der Geschichte von Acoustic Energy: der britische Flaggschiff-Lautsprecher Corinium. Ausgewogener, charmanter Klang und reiche Musikalität.

Hier ein paar Auszüge:

Man kann sagen, dass der 1987 eingeführte Regallautsprecher AE1 den Markt erobert hat, einschließlich der später eingeführten Modelle AE2, AE3 und AE4. Er ist immer noch ein Klassiker in Großbritannien Köpfe vieler Audiophiler. Ende 2023, nach drei Jahren Forschung und Entwicklung durch das britische AE-Team, veröffentlichte AE das wichtigste Werk in der Geschichte der Marke, eine neue Generation der Flaggschiff-Standlautsprecher Corinium, die die Marke AE auf einen Schlag aufwerteten auf ein neues Niveau des Top-High-End-Niveaus.

Corinium ist die Stadt Cirencester in der wunderschönen Region Cotswolds im Vereinigten Königreich. Da dies der Geburtsort und Sitz von AE ist, ist es für AE sehr wichtig, seinem neuen Flaggschiff einen Namen zu geben Sprecher Corinium. Corinium ist ein 3-Wege-Bassreflexdesign mit 4 Einheiten, das einen 29-mm-Softdome-Hochtöner, einen 120-mm-Mitteltöner aus Kohlefaser und zwei 140-mm-Basseinheiten aus Kohlefaser verwendet. Dieser Hochtöner ist vom Kohlefaser-Hochtöner der sehr erfolgreichen 500er-Serie inspiriert.

Acoustic Energy war seit der Einführung seines neuen Flaggschiffs Corinium oft auf Audioshows auf der ganzen Welt zu sehen. Als leistungsstärkstes Produkt der Marke in den letzten Jahren ist Corinium ein Vertreter der neuen Generation der Marke Obwohl es sich sowohl in der Realität als auch in der Bedeutung um den Flaggschiff-Standlautsprecher handelt, verdeutlicht sein Preis von weniger als 300.000 NT$ einmal mehr, dass AE Wert auf Erschwinglichkeit und Kosteneffizienz legt. Dem internationalen Geschäft von AE zufolge gefällt es ihnen, dass ihre Lautsprecher für viele Menschen erschwinglich sind und hervorragenden Preis/Leistungsverhältnis beim Klang.

Ausgewogener, charmanter Klang und reiche Musikalität.

Nachdem Sie mehrere Titel von verschiedenen Sängern mit unterschiedlichen Genres gehört haben, wie z. B. Eric Clapton, Boyce Avenue, José James usw., werden Sie das Gefühl haben, dass das Corinium-System einen ziemlich ausgewogenen Klang liefert den Klang zwischen Musikinstrumenten und menschlichen Stimmen und bietet eine sehr gute Leistung zwischen bezauberndem Timbre und hervorragender Musikalität. Wenn Sie „Lean On Me“ von José James hören, werden Sie sofort spüren, dass der Klang wunderschön ist. Das Spiel der verschiedenen Instrumente ist klar, die Noten sind sanft und kohärent und die Klavierklänge sind glänzend , elastisch und voller Schwung. Dichte, luftige Trommeln und knackiger Hintergrundapplaus. Der Gesang vermittelt gleichzeitig ein Gefühl von Reinheit und sanftem Charme. Man kann auch hören, wie der Klang von flach zu tief geht,

Kompletter Test (Hier klicken)

Mehr zur Corinium (inkl. Hifihändlerliste)

AVForums.com: Best buy für Acoustic Energy Corinium

AVForums.com: Best buy für Acoustic Energy Corinium

A Stunner in Green!
Geht der Hype um Acoustic Energy Lautsprecher weiter? Schon wieder eine Kaufempfehlung für die Acoustic Energy Corinium.

Es geht um ein Video von Ed Selley von der AVForums Redaktion, der die Corinium getestet hat. Der Acoustic Energy Corinium definiert die Messlatte für High-End-Lautsprecher neu. Seine herausragende Leistung und Verarbeitungsqualität machen ihn zu einem echten Meisterwerk der Audiotechnik.
Warum Corinium? Historisch für Acoustic Energy. Somit gehen wir zunächst zurück zu den Anfängen von Acoustic Energy. Wenn wir uns die Corinium anschauen, dann sehen wir nicht direkt Gemeinsamkeiten mit der AE 1
Acoustic Energy exmperimentierte schon immer mit verschiedenen Materialen bei der Chassisauswahl, wie auch diesmal. Tetoron und Carbon in Kombination. Diesmal in einem geschwungenem Gehäuse, nicht zum ersten Male bei Acoustic Energy.
In dem „British Racing Green“ ist es es einer der interessantesten farbigen Lautsprecher in dem Preisbereich.
Der Lautsprecher hat eine angenehme und beeindruckende Balance. Er klingt voll und sehr authentisch. Er hat Fähigkeiten die sehr unüblich sind und beeindrucken.
Wenn du dich für einen Lautsprecher in der Preisklasse interessierst, dann gehört dieser Lautsprecher auf deine Liste. Er ist extrem beeindruckend.

Das Ergebnis: Eine Best buy Auszeichnung, eine Kaufempfehlung.
Zum Video:

Zum komplette Testbericht. Hier klicken!
Mehr zur Corinium (inkl. Hifihändlerliste)

Hifizone.pl: Test der Acoustic Energy AE 1 Active

Hifizone.pl: Test der Acoustic Energy AE 1 Active

Im Test von Hifizone.pl: Aktivlautsprecher Acoustic Energy AE 1 Active

Acoustic Energy AE1 Active sind aktive Lautsprecher der britischen Marke, die nicht nur sehr bekannt ist, sondern auch aus vielen Gründen äußerst interessant erscheint. AE1 Active selbst ist eines der faszinierendsten Produkte im aktuellen Angebot des Unternehmens, das seit etwa 40 Jahren auf dem Markt ist. Die Geschichte von Acoustic Energy begann 1987, als das erste Produkt der Marke, die AE1, auf den Markt kam. Der Gründer von Acoustic Energy, Phil Jones, konnte damals einen Prototyp von Monitoren fertigstellen, die auf dem relativ konservativen britischen Markt neuartig waren. In einem Land, in dem Lautsprechermembranen entweder aus Papier oder aus verschiedenen Kunststoffen bestanden, erschien eine Struktur mit einem Aluminiummembran-Treiber revolutionär.

Die AE1 Active-Lautsprecher von Acoustic Energy bieten einen bemerkenswerten Klangcharakter, der sofort auffällt und eine starke Präsenz im Raum schafft. Sie lösen den Klang von den Lautsprechern und erzeugen eine stabile, charakteristische Klangbühne. Die Verwendung von Aluminiummembranen verleiht den Lautsprechern eine mutige Klangqualität, ohne die üblichen Nachteile von Metallmembranen zu zeigen.

Ein weiterer herausragender Aspekt der AE1 Active-Lautsprecher ist ihre Fähigkeit, einen beeindruckenden Raumklang zu erzeugen. Die Musik scheint sich von den Lautsprechern zu lösen und füllt den Raum mit einer lebendigen Präsenz. Trotz ihrer kompakten Größe bieten die Lautsprecher eine großzügige Klangbühne und eine beeindruckende räumliche Wiedergabe.

Alles in allem sind die Acoustic Energy AE1 Active-Lautsprecher eine bemerkenswerte Leistung in Bezug auf Klangqualität und Design. Sie bieten eine erstklassige Audioleistung und eine beeindruckende Raumpräsenz, die selbst anspruchsvollste Audiophile begeistern wird.

Kompletter Test (Hier klicken!)

Anhörbar und Kaufbar beim kompetenten Hifihändler in deiner Nähe!

Analogholic: Wie gut ist die Acoustic Energy Corinium?

Analogholic: Wie gut ist die Acoustic Energy Corinium?

Analogholic Reviews hat sie bald alle, alle durch: Alle Acoustic Energy Lautsprecher. Jetzt ist unser Standlautsprecher-Modell Corinium dran.

Zuerst ist man begeistert, dass wir immer den Fokus auf ein ausgezeichnetes Preis/Leistungsverhältnis legen.

Und nun präsentieren wir euch einen Lautsprecher der in die High End Klasse vordringt: Sie nennen sie: Acoustic Energy Corinium. Die Gehäuse sind sehr schwer und die Lackierung in British Racing Green makellos.

Klang:

Der erste Eindruck war wie natürlich Becken und Percussion klingen. Ebenso die Schnelligkeit und Dynamik im Bassbereich beeindruckte mich. Der Mitteltonbereich beindruckte mich ebenso.
Der Gesang war extrem transparent und im Raum.

JA, die Corinium klingen außergewöhnlich life. Und dies bei hoher Lautstärke, sie verlieren aber nichts wenn sie leiser spielen (müssen).
Ich mag die Corinium ein bisschen lieber. Wenn du dich auch für Lautsprecher in der Preisklasse
interessiert, solltest du dir die Coriniums anhören.
Wieder mal sehr schöne Vinyl-Tipps inklusive. Also schau dir das Video an.
Der nächste Test von Analogholic Reviews macht Lust den Lautsprecher mal zu hören. Wir teilen dir gerne mit, wo der nächste Hifihändler mit Corinium vorführbereit ist. Woher kommst du?

Zum Video:

Mehr zur Corinium (inkl. Hifihändlerliste)